dpa vom 23. juni 2002
   

2300 Teilnehmer bei Frankfurter Nachttanz-Demo

Frankfurt (dpa) Rund 2300 Tanzwütige sind in der Nacht zum Sonntag bei einer Nachttanzdemonstrantion durch die Frankfurter Innenstadt gezogen. Die Veranstaltung sei weitgehend ruhig verlaufen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Acht Wagen mit Musikanlagen und tanzenden jungen Leuten waren am Hauptbahnhof gestartet, um zum Rossmarkt zu ziehen. Dort endete die Kundgebung gegen 1.30 Uhr.

Etwa zehn Anrufer beschwerten sich bei der Polizei wegen Lärmbelästigung, wie der Sprecher sagte. Beim Abmarsch habe es ein Gerangel unter Demo-Tänzern gegeben. Nach Ende der Veranstaltung am frühen Morgen hätten rund 200 von ihnen unerlaubterweise noch privat am Main weiterfeiern wollen und dort eine Musikanlage aufgebaut. Einen Tänzer habe die Polizei wegen Beleidigung einer Beamtin festgenommen.

Erst am Freitag hatte das Frankfurter Verwaltungsgericht die Nachttanzdemo unter strengen Auflagen erlaubt. Veranstalter und Ordnungsamt schlossen einen Vergleich, dem zufolge der Musikumzug nur bis 1.00 Uhr dauern durfte, sich auf eine Lautstärke von 70 Dezibel beschränken musste und nur 8 Wagen umfassen durfte. Frühere Umzüge waren bis zu 95 Dezibel genehmigt worden und umfassten bis zu 20 Wagen. Zuvor hatte das Ordnungsamt die Nachttanzdemo nach langem Hickhack am Donnerstag verboten. Daraufhin waren die Organisatoren der Nachttanzdemo vor das Verwaltungsgericht gegangen. ...Nachttanzdemos, bei denen meist junge Leute mit Musikwagen und Transparenten nachts tanzend durch die Innenstadt ziehen, gibt es seit 1995. Getragen werden sie von ein paar Dutzend Initiativen aus der Club- und Kunst-Szene, die für eine «neue Kultur- und Stadtpolitik» und «mehr Freiräume für spontane Partys» eintreten.

   

[home]